Die 1990er Jahre

In den 90er Jahren haben wir uns von der kleinen Blaskapelle des TSV Hessen zur Stadtkapelle Frankenberg mit über 170 Mitgliedern weiterentwickelt. Die Jugendarbeit hat einen großen Stellenwert bekommen, aber auch die Gewinnung von neuen Musikern haben wir sehr hoch angesetzt. In diesem Jahrzehnt haben wir Musiker zum Mitspielen gewinnen können, die für ihren Wehrdienst in der Burgwaldkaserne tätig waren. Aber auch Musiker aus den umliegenden Posaunenchören haben ihren Weg zu uns gefunden.

Meilensteine aus dieser Zeit waren:

  • Die Gründung der Stadtkapelle Frankenberg 1989
  • Die Mitternachtsshows 1990 und 1991
  • Festmusik mit unterschiedlicher Besetzung
  • Der Vereinsheimbau und Einweihungsfeier 1993 bis 1995
  • Unsere erste Jubiläumsfeier (10 Jahre Stadtkapelle) 1999

 

Die Gründung der Stadtkapelle Frankenberg verdanken wir einer mutigen Entscheidung im Jahre 1989, als sich die Mitglieder der damaligen Blaskapelle des TSV Hessen Frankenberg dazu entschlossen haben, einen eigenständigen Musikverein zu gründen. Am 24. Februar 1989 haben 23 befreundete Musiker die Stadtkapelle Frankenberg unter der Leitung von Karl-Heinz Lauckner ins Leben gerufen. Die Gründung ist für diese die Fortsetzung einer alten Tradition gewesen – hatte es doch in den fünfziger und sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts einen Frankenberger Musikverein unter der Leitung von Karl Lauckner, Vater von Karl-Heinz Lauckner, gegeben. Neue Uniformen haben für ein einheitliches Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit gesorgt. Auch ein neues musikalisches Konzept ist erarbeitet worden, das flexibler und ideenreicher gewesen ist: Mit der gesamten Besetzung sollte so jede Unterhaltungsmusik gespielt werden können. Mit viel Idealismus, Engagement und Mitverantwortung ist es den Mitgliedern gelungen, einen Verein aufzubauen, der sich weit über die Grenzen Frankenbergs hinaus einen Namen gemacht hat.

Collage Fotor Gründungsfoto

Erstes Gruppenfoto der neu gegründeten Stadtkapelle Frankenberg im Mai 1989 beim Musikfest in Buchenberg
Von links nach rechts: Markus Riehl, Heinz Battefeld, Christoph Stürz, Elvira Schäfer, Henning Nolte, Marion Roth, Michael Obst, Stefan Stremme, Ralf Heinrichs, Christoph Reinbott, Rainer Sochiera, Joachim Naumann, Mark Huhn, Antje Bock, Claus Günther, Andreas Reinbott, Sabine Boss, Carsten Lamb, Horst Schäfer, Petra Hartmann, Klaus Oehl, Susanne Oehl, Karl-Heinz Lauckner

 

Der erste Vorstand

Nach der Vereinsgründung der Stadtkapelle Frankenberg am 24.02.1989 bilden den ersten Vorstand: 1. Vorsitzender Karl-Heinz Lauckner, 2. Stellvertretende Vorsitzende Susanne Oehl, 3. Stellvertretender Vorsitzender Christoph Reinbott, Kassenwart Joachim Naumann, Schriftführer Antje Bock, Notenwart Marion Roth, Jugendwart Gernot Neuhaus sowie Dirigent Karl-Heinz Lauckner.

1995 wird Ralf Heinrichs der 1. Vorsitzender der Stadtkapelle Frankenberg, sodass Karl-Heinz sich voll auf seine Aufgaben als Dirigent konzentrieren konnte. Das Vorstandsteam unter Ralf Heinrichs hat die Stadtkapelle in eine erfolgreiche Zukunft geführt.

 

Neue Vereinskleidung für den neuen Verein

Bevor wir unser klassisches Erscheinungsbild mit Lederhosen und Dirndl für uns gefunden haben, hat es viele verschiedene Versionen der Vereinskleidung gegeben: Unsere erste Version der Vereinskleidung ist eine schwarze Hose, weißes Hemd oder Bluse sowie eine dunkelgrüne Weste gewesen. Für die Damen gab es noch ein rosanes Schultertuch, für die Herren ein farblich abgestimmtes Halstuch dazu.

Um die Big-Band-Besetzung auf der Bühne von der großen Besetzung der Stadtkapelle abzugrenzen, hat die Big Band sich bei der Kleidung für eine Uniform mit Pünktchenkleidern für die Damen und passenden bunten Hemden für die Herren entschieden.

Collage Fotor Big Band Kleidung

Big Band der Stadtkapelle Frankenberg

Für einen Auftritt in Ecuador haben die Musiker erstmalig Lederhose und Dirndl für sich entdeckt. Nach der Rückkehr nach Deutschland ist schnell eine einheitliche Vereinskleidung angeschafft worden: Lederhose und weiße Hemden für die Herren und ein orange-braunes Dirndl mit dazu passender braun-grünen Jacke und goldenen Schühchen sowie einer goldenen Tasche für die Damen.

 

Der Bau des eigenen Vereinsheims

Die zunehmende Beliebtheit der Stadtkapelle und die damit verbundene steigende Zahl der aktiven Musiker hat zu Platzproblemen im angemieteten Probenraum in der Ederstraße geführt. Ein geeignetes Quartier war in Frankenberg nicht zu finden, weshalb der damalige erste Vorsitzende Karl-Heinz Lauckner den Bau eines eigenen Vereinsheims angeregt hat. Schnell ist den Vereinsmitgliedern deutlich geworden, dass so ein großes Projekt nur mit erheblicher Eigenleistung und der vollen Unterstützung aller Mitglieder umzusetzen ist.

1993 erfolgte der erste Spatenstich. Nach 3.915 Stunden Eigenleistung hat am 10. Juni 1995 die große Einweihungsfeier gemeinsam mit zahlreichen befreundeten Musikvereinen, geladenen Gästen und der Frankenberger Bevölkerung stattgefunden.

Collage Fotor Vereinsheimbau

Bau des Vereinsheims und Einweihungsfeier
Oben links: Erster Spatenstich von Vorsitzendem Karl-Heinz Lauckner (mitte) und Bürgermeister Helmut Eichenlaub (rechts)

 

Musik …

In den Sommermonaten sind wir in dieser Zeit jährlich an mindestens drei bis vier Wochenenden auf den Heimat- und Schützenfesten in der Region unterwegs gewesen. Bis zur Mitte der 1990er-Jahre hat die Besetzung auf diesen Festen gewechselt: Zunächst hat die gesamte Stadtkapelle mit schöner Blasmusik für Musik und gute Laune gesorgt, abends hat dann die Big-Band-Besetzung übernommen. Später haben alle Musiker der Stadtkapelle das Bühnenspiel unterstützt und das Publikum mit lustigen Show- oder Tanzeinlagen begeistert.

Bei den Zuhörern besonders bekannt und beliebt gewesen ist die Pausenmelodie der Stadtkapelle. Immer, wenn eine musikalische Runde zu Ende war und neue Noten bereitgelegt wurden, ist die bekannte Melodie der Flintstones gespielt und mit dem klassischen "Wilma"-Schrei aus dem Publikum beendet worden.

Vier Musiker der Stadtkapelle Frankenberg haben sogar eine eigene Tanzband "Moonlight" gegründet. Antje am E-Bass, Marion an Saxofon und Gitarre, Karl-Heinz am Keyboard und Ralf am Schlagzeug haben auf vielen Hochzeiten, Vereinsfeiern und Tanzbällen ihr Können unter Beweis gestellt. "Moonlight" hat aber nicht nur unabhängig von der Stadtkapelle Musik gemacht, sondern diese auch unterstützt und oft abends abgelößt, um das Publikum bis in die Morgenstunden zu begeistern. Besonders beliebt beim Publikum ist die Polka "Frau Meier" gewesen, zu der die Tanzband sogar eine lustige, bewegungsreiche Choreografie einstudiert und das Publikum zum Mitmachen animiert hat. So hat sich so manche Schützenkönigin mit den bekannten "gelben Unterhosen mit roten Maschel´n dran" auf der Bühne wiedergefunden und begeistert mitgetanzt.

Collage Fotor Feste 1989 bis 1999

Die Stadtkapelle Frankenberg unterwegs auf vielen Festen der Region (1989-1999)

 

Ebenfalls aus einigen Mitgleidern der Stadtkapelle gegründet, hat es in den 1990er-Jahren auch die kleine "Oberkrainer"-Besetzung gegeben. Die Musiker haben häufig Frühschoppen in der Region musikalisch begleitet.

1990 Oberkrainerbesetzung Foto 1

Die Oberkrainer-Besetung: von links nach rechts: Carsten Lamb, Claus Günther, Joachim Naumann, Ralf Heinrichs, Petra Hartmann, Elvira Schäfer und Christoph Reinbott

 

Mitternachtsshows

1990 und 1991 haben wir in der Ederberglandhalle mit der Big Band der Stadtkapelle Frankenberg zwei Bälle musikalisch begleitet. Dabei haben die Musiker ein unterhaltsames Bühnenprogramm, die "Mitternachtsshow" zusammen gestellt. In zusätzlichen Proben ist ein imposantes Programm mit vielen Showeinlagen und wunderschönen Effekten entstanden.

Zur Melodie „Spiel mir das Lied vom Tod“ sind zwei als Cowboy verkleidete Trompeter aus dem Keller der Ederberglandhalle mit der beweglichen Bühne nach oben gefahren worden. Mit brennender Trompete wurde ein spektakuläres Solo gespielt.Weiter ging es mit Solo-Gesangseinlagen, einem Stepptanz und einem Besuch von Glenn Miller, welcher persönlich die Pause angekündigt hat.

 Collage Fotor Mitternachtsshow

Mitternachtsshows der Stadtkapelle Frankenberg
Oben rechts: Stefan Stremme als Glenn Miller
Links Mitte: Elvira Heinrichs als Marilyn Monroe
Links Unten: Christoph Stürz bei einem Pausen-Werbespot
Rechts unten (von links nach rechts): Manuela Hanke, Petra Hartmann, Elvira Schäfer, Bianca Bernhard und Marion Roth bei der Vorbereitungen des Cancan

 

Auftritt auf dem Oktoberfest in Quito (Ecuador)

Ein Highlight der 1990er-Jahre war der Besuch von Quito in Ecuador. Über die Lufthansa hat uns 1990 die Anfrage für einen Auftritt auf dem Oktoberfest in Quito in Ecuador erreicht, wo eine kleine Besetzung spielen sollte. Nach Auswahl von 10 Musikern haben die Proben für diesen Auftritt begonnen.

Für insgesamt 14 Tage sind wir dann in Südamerika gewesen, um an den Abenden das Publikum mit schöner Blas- und stimmungsvoller Tanzmusik zu unterhalten. Tagsüber sind wir mit der Deutschen Botschafterin unterwegs gewesen und haben viele spannende Ausflüge unternommen. Ein Highlight war der Besuch am Äquator-Denkmal.

An einem der Abende hat "Moonlight" bei einem Ball in der Deutschen Botschaft in Ecuador für Musik und gute Laune gesorgt.

Collage Fotor Ecuador

Die Stadtkapelle Frankenberg in Ecuador
Oben rechts: Werbefoto für das Plakat in neu gekaufter Tracht
Links: Die Musiker am Äquator
Unten rechts: Moonlight

 

Beginn einer Traditionsveranstaltung - unsere Weihnachtskonzerte

Im Jahr 1993 hat unser erstes Weihnachtskonzert stattgefunden, um auch den passiven Mitgliedern etwas zu bieten und zu beweisen, dass wir nicht nur "Mosch" spielen können. Zunächst im DGH in Röddenau, später in der Ederberglandhalle in Frankenberg ist das Weihnachtskonzert heute zu einer festen Veranstaltung in unserem Terminkalender geworden.

Immer am 3. Advent laden wir unsere Familien und Freunde ein, um einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee, Kuchen und viel Musik und guter Laune zu verbringen. Präsentiert werden Konzertstücke und Weihnachtslieder. Ein großer Teil des Nachmittags gehört traditionell unseren jugendlichen Nachwuchsmusikern, die als Jugendorchester, Blockflötengruppe oder bei Einzelauftritten ihr Können unter Beweis stellen.

Collage Fotor Wkonzerte

Weihnachtskonzerte der Stadtkapelle Frankenberg

 

… und gute Laune

Besonders beliebt sind die Motto-Karnevalsfeiern der Stadtkapelle. Bei dem Motto "Disney-Filme" hat Karl-Heinz die Musiker besonders überrascht, denn er rasierte sich erstmals seit vielen Jahren den Bart ab und war als Käpt´n Hook kaum zu erkennen. Tatsächlich haben die Musiker ihn erst erkannt, als er nach seiner Zigarettenschachtel griff.

Collage Fotor Karneval 1989 bis 1999

Karneval im Vereinsheim

 

Auch die Geselligkeit wurde in den 1990er-Jahren groß geschrieben. Besonders in Erinnerung geblieben ist die Fahrt nach Konstanz an den Bodensee 1990. Ralf und Karl-Heinz haben sich für die Musiker ein spannendes Programm mit einer Besichtigung der Rheinfälle, einer gemeinsamen Schifffahrt und dem Besuch der Insel Mainau überlegt. Abends durfte die gemeinsame Kneipentour natürlich nicht fehlen. Ein Highlight war die einzigartige Raumgestaltung der Hotelzimmer: In der Mitte des Zimmers stand eine "Telefonzelle". Auf den zweiten Blick stellte sich heraus, dass es sich dabei um eine Dusche handelte, die mitten im Zimmer installiert war.

Collage Fotor Bodensee

Die Stadtkapelle Frankenberg am Bodensee

 

Zum Abschluss des Jahres hat bereits seit der Gründung der Stadtkapelle eine interne Weihnachtsfeier stattgefunden. Die Musiker haben die Feiern in Organisationsteams geplant und mit kreativen Ideen tolle Programme auf die Beine gestellt und das Jahr Revue passieren lassen. Vor dem eigentlichen Start der Feier haben die Musiker vorm Krankenhaus ein Ständchen gespielt.

Collage Fotor WFeiern

Musik und gute Laune darf auch auf der internen Weihnachtsfeier nicht fehlen.

 

Wir trauen uns!

Im Laufe der Jahre hat es mehrere Stadtkapellen-Ehen gegeben, angefangen in den 1990er-Jahren. Die ersten Musiker-Hochzeiten der Stadtkapelle haben wir im Mai und August 1994 gefeiert. Als erstes haben sich Marion & Stefan das Jawort gegeben, dicht gefolgt von Elvira & Ralf. Drei Jahre später haben Susanne & Karl-Heinz geheiratet.

Collage Fotor Hochzeitsfotos

Die ersten beiden Stadtkapellen-Ehen werden gefeiert: die Hochzeit von Elvira & Ralf (oben) und die Hochzeit von Marion & Stefan (unten)

 

Das erste große Jubiläum: 10 Jahre Stadtkapelle Frankenberg

Da hatten wir uns etwas vorgenommen!

Zu unserem 10. Geburtstag haben wir ein großes Musikfest gefeiert: Am 04. und 05. September 1999 haben wir auf der Wehrweide in einem großen Festzelt gefeiert.

Gestartet haben wir mit einem großen Festzug mit vielen befreundeten Vereinen vom Obermarkt bis zur Wehrweide. Anschließend hat die Trachtenkapelle Althengstett aus dem Schwarzwald ein tolles Konzert gespielt. Am Abend haben die Kollegen aus dem Schwarzwald das Festzelt mit stimmungsvoller Tanzmusik zum Beben gebracht. Es wurde getanzt bis in die frühen Morgenstunden.

Am Sonntag haben viele befreundete Musikvereine Platzkonzerte auf dem Obermarkt gespielt, bevor es einen weiteren Festzug zur Wehrweide gab. Am Festplatz angekommen hat das Polizeiorchester Wiesbaden unsere Gäste mit einem Konzert begrüßt. Bis in die frühen Abendstunden haben wir gemeinsam mit unseren Freunden gefeiert.

Eine tolle Jubiläumsveranstaltung, an die wir noch heute gerne zurückdenken.

Gruppenfoto Jubi

Gruppenfoto zum 10-jährigen Jubiläum der Stadtkapelle Frankenberg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen