Aufbruch in ein neues Jahrtausend

In den 2000er Jahren haben wir uns musikalisch weiterentwickelt und breiter aufgestellt. Es hat in dieser Zeit viele Veränderungen gegeben, wobei die größte unser erster Dirigentenwechsel gewesen ist.

Meilensteine aus dieser Zeit waren:

  • Zahlreiche Auftritte als Festkapelle auf Schützen-, Heimat- und Sängerfesten
  • Der Dirigentenwechsel 2006 und der Beginn der sinfonischen Blasmusik
  • Die erste Fahrt nach Frankenberg/Sachsen 2007
  • Unsere 20-jährige Jubiläumsfeier 2009

 

Der Vorstand

Ins neue Jahrtausend geführt hat uns der Vorstand mit Claus Günther als ersten Vorsitzenden. Im Jahr 2001 hat Ralf Heinrichs diesen Posten übernommen und war 10 Jahre lang unser erster Vorsitzender. Gemeinsam mit den beiden Dirigenten Karl-Heinz Lauckner und Jürgen Klingelhöfer hat er die Entwicklung der Stadtkapelle maßgeblich geprägt.

2003 Vorstandsfoto

Vorstand der Stadtkapelle Frankenberg aus dem Jahr 2003

Von links nach rechts: Werner Klos (stellvertretender Vorsitzender), Andreas Reinbott (Notenwart), Petra Schleiter (Jugendwartin), Christoph Reinbott (Pressewart), Bianca Bernhardt (Kassenwartin), Karl-Heinz Lauckner (Dirigent), Marion Stremme (Schriftführerin), Ralf Heinrichs (erster Vorsitzender)

 

Musik…

Am Anfang von jedem neuen Jahr haben wir begonnen, uns auf die kommende Saison vorzubereiten. Einmal in der Woche haben wir uns zum Proben getroffen, besonders intensiv geübt haben wir auf unseren Probenwochenenden, die meist im Frühjahr stattgefunden haben. Wir sind oft drei Tage lang auf Burg Hessenstein oder in der Jugendherberge in Korbach zu Besuch gewesen. Hier haben wir dann fleißig in Einzel-, Register- und Gesamtproben geübt und geprobt.

Collage Fotor Probenwochenenden

Schnappschüsse unserer Probenwochenenden

Seit der Gründung der Stadtkapelle Frankenberg im Jahr 1989 haben wir uns den Ruf aufgebaut, als Blaskapelle auf verschiedenen Veranstaltungen, wie Heimat-, Schützen- und Sängerfesten mit einer Mischung aus traditioneller Blasmusik, moderner Stimmungsmusik und lockerer Tanzmusik unser Publikum zu begeistern und immer für Musik und gute Laune zu sorgen.

Besonders beliebt sind wir in den 2000ern bei den Schützenvereinen im Umkreis gewesen. Mehrmals im Jahr haben wir als Festkapelle Schützenfeste und Kreisschützenbälle begleitet, unter anderem in Rosenthal, Allendorf/Hardtberg, Ernsthausen, Halgehausen, Haubern, Schreufa, Rennertehausen, Hatzfeld, Sehlen, Bromskirchen und natürlich Goddelsheim. Auf einem Kreisschützenball sind wir sogar als „die Schützenkapelle des Kreises“ bezeichnet worden.

Es ist eine schöne, aber auch anstrengende Zeit gewesen, die großes Engagement unserer Musiker gefordert hat:

Meist haben die Feste samstags begonnen. Oft hat es einen Festzug bis zum Ehrenmal gegeben, wo ein Kranz niedergelegt und den Verstorbenen gedacht wurde. Anschließend ging es ins Festzelt, wo wir bis zum frühen Abend mit traditioneller Blasmusik und anschließend mit Stimmungs- und Tanzmusik bis in die Morgenstunden unterhalten haben. An den Abenden haben unsere Musiker dann von dem Tenorhorn zur Posaune, von der Klarinette zum Saxofon oder von Tuba zum E-Bass gewechselt, Gitarren und Keyboard wurden ausgepackt und dann konnte es schon mit stimmungsvoller, modernerer Tanzmusik weitergehen. Den Gesang haben wir weiter ausgebaut, sodass verschiedene Klangfarben präsentiert werden konnten.

Besonders beliebt im Publikum sind unsere „Tischrunden“ gewesen, bei denen wir im Publikum, auf den Tischen oder als Anführer einer großen Polonaise durchs Festzelt gespielt und die Stimmung so ganz besonders angeheizt haben.

Sonntags hat oft mittags ein großer Festumzug stattgefunden, anschließend haben wir im Festzelt für Musik und gute Laune gesorgt. Das Ende eines dreitägigen Fests war der Montag. Der Morgen hat häufig mit einem Frühschoppen gestartet, welches sich häufig bis in die Abendstunden gezogen hat. Neben den Klassikern wie der „Vogelwiese“ oder der „Fischerin“ haben wir auch mit Mini-Spielen wie Wettsägen oder Hindernisparcours für gute Laune gesorgt.

Collage Fotor Feste1

Die Stadtkapelle Frankenberg auf den Festen und Feierlichkeiten der Region

 

…und gute Laune

Auch in den 2000er Jahren wird Geselligkeit groß geschrieben – getreu unserem Motto „Musik und gute Laune“.

Besonders beliebt sind unsere Karnevalsfeiern gewesen. Viele Jahre haben wir unter verschiedenen Mottos Karneval im Vereinsheim gefeiert und dabei zahlreiche kreative Kostüme zu sehen bekommen.

Collage Fotor Karneval

Karneval im Vereinsheim

Aber auch während unserer Auftritte und bei den Proben haben wir auch in den 2000er Jahren immer viel Spaß gehabt. Die Probenwochenenden sind immer eine schöne Gelegenheit gewesen, sich besser kennen zu lernen, gemeinsam zu singen oder zu lachen – eine Tradition, die bis heute fortgeführt wird.

Auch auf den Festen sind Spaß auf der Bühne und tolle Musik immer im Mittelpunkt gewesen und es sind zahlreiche schöne Erinnerungen entstanden – und das obwohl die Auftritte oft sehr anstrengend gewesen sind. Neben Beruf und Familie haben sich unsere Musiker mehrere Wochenenden im Jahr die Zeit genommen, von Samstag bis Montag auf der Bühne zu stehen und den ganzen Tag Musik zu machen, kilometerlange Festzüge bei prallem Sonnenschein zu marschieren und immer 100% zu geben. Das ist nur mit einer tollen Gemeinschaft und viel Spaß möglich.

Nach einer erfolgreichen und anstrengenden Festsaison haben wir das Jahr mit unserer traditionellen Weihnachtsfeier ausklingen lassen. Abwechselnd haben sich unserer Register ein Programm überlegt und sich damit immer wieder selbst übertroffen. Viele Feiern sind in Erinnerung geblieben.

Collage Fotor Weihnachtsfeiern

Schnappschüsse unserer internen Weihnachtsfeiern im Vereinsheim

 

Eine Traditionsveranstaltung seit vielen Jahren – der Listenbach

Der Marsch in den Listenbach ist ein jahrhunderte alter Brauch in Frankenberg, der traditionell das Pfingstwochenende eröffnet.

Vom Burgberg aus gibt es einen großen Festzug, den Maizug, durch ganz Frankenberg, den die Stadtkapelle anführt und den zahlreiche Frankenberger, die Stadtverordneten, der Bürgermeister, Offiziere der Burgwaldkaserne sowie die Kinder der Ortenbergschule und der örtlichen Kindergärten und Grundschulen begleiten. Die Kinder und Schüler sind dabei farbenfroh verkleidet.

Wenn der Maizug endet, ziehen die Männer weiter und marschieren gemeinsam in den Listenbach – eine Waldlichtung im Burgwald, wo sie mit einem kühlen Bier begrüßt werden. Getreu dem Motto: Listenbach – Männer allein im Wald.

Für die musikalische Unterhaltung sorgt seit vielen Jahren die Stadtkapelle Frankenberg. Obwohl keine Frauen im Listenbach erlaubt sind, spielen einige unserer Damen nun schon seit 30 Jahren bei der Traditionsveranstaltung mit. Natürlich halten auch wir uns seit Jahre an die goldene Regel: Was im Listenbach passiert, bleibt im Listenbach :-)

Collage Fotor Listenbach

Der Listenbach im Wandel der Zeit

 

Die Stabübergabe

Im Jahr 2006 hat es unseren ersten Dirigentenwechsel gegeben. Über das Jahr hat Karl-Heinz immer mehr Aufgaben an unseren neuen Dirigenten, Jürgen Klingelhöfer („Büschi“), übergeben. Am 10. September 2006 erfolgte die offizielle Stabübergabe mit einer Feier im Garten des Vereinsheims. Es ist ein geselliger und schöner Nachmittag mit großen Erwartungen an die Zukunft gewesen.

Collage Fotor Stabübergabe

Feierliche Stabübergabe

Mit dem neuen Dirigenten ist frischer Wind in die Kapelle gekommen und über die Jahre haben wir begonnen, uns ein neues Standbein aufzubauen: Büschi hat angefangen, die konzertante, sinfonische Blasmusik in unseren Fokus zu rücken und anspruchsvollere Stücke mit uns einzustudieren. Die Stücke sind zunächst auf den Weihnachtskonzerten gespielt worden. Ab 2011 haben wir schließlich begonnen, im Frühjahr eigene Konzerte auf die Beine zu stellen. Mit der neuen, anspruchsvollen Stilrichtung hat er immer wieder das Können unserer Musiker gefordert. Um die Spielqualität stetig zu steigern, haben wir zudem begonnen, besonders unsere Jugend aber auch unsere Stammspieler verstärkt zu fördern. Viele unserer Musiker haben in dieser Zeit ihr erstes Leistungsabzeichen der D-Reihe erhalten.

 

Unsere erste Fahrt nach Frankenberg/Sachsen

Im Jahr 2007 haben wir als Stadtkapelle erstmals unsere Partnerstadt Frankenberg/Sachsen besucht. Eingeladen waren wir zum Landeserntedankfest, bei dem wir mehrere schöne Konzerte gespielt haben. Es ist ein lustiges Wochenende und der Beginn einer schönen Freundschaft gewesen. Noch heute sind wir oft zu Gast in der Partnerstadt oder laden die Musiker aus Sachsen nach Hessen ein.

Collage Fotor FKB Sachsen

Schnappschüsse unserer ersten Fahrt nach Frankenberg/Sachsen

 

Unser 20-jähriges Jubiläum

Vom 03. bis zum 04. Oktober 2009 haben wir unser 20-jähriges Jubiläumsfest in der Ederberglandhalle gefeiert, zu dem wir befreundete Musikvereine aus der Region eingeladen haben. Begonnen hat die Jubiläumsfeier mit einem Platzkonzert am Obermarkt, bei dem alle Gastvereine teilgenommen haben. Anschließend hat es einen großen Festzug durch Frankenberg bis zur Ederberglandhalle gegeben, wo alle Gastvereine ein kleines Ständchen gespielt haben. Am Abend hat die Musikgruppe „Horjany“ uns mit traditioneller Blasmusik unterhalten. Am Sonntag ist die Jubiläumsfeier mit einem musikalischen Frühschoppen gemütlich ausgeklungen.

Collage Fotor Jubiläum 20 Jahre1

Unsere 20-jährige Jubiläumsfeier

Nach einer schönen Jubiläumsfeier, an der viele befreundete Vereine teilgenommen haben, starten wir hochmotiviert in das neue Jahr 2010.

Mehr in dieser Kategorie: « Die 1990er Jahre Jahresrückblick 2014 »
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen